Kännchenklein, Cottbus

„Am Anfang wurden wir überrannt. Die Leute waren so neugierig auf den neuen Laden.“ Matthias Köhler erinnert sich noch gut an die ersten Tage nach der Eröffnung seines neuen Eiscafés im Mai 2021. Das Kännchenklein im Cottbuser Zentrum ist anders als andere Eisdielen. Hier kann sich der Kunde sein Eis selbst zapfen und es mit Früchten, Nüssen, Streuseln und Saucen so garnieren, wie es ihm am besten schmeckt.

Eis selbst zapfen

Kännchenklein Eiscafé in Cottbus

Zum Eis kam Matthias Köhler eher zufällig, erzählt er. Eigentlich ist er Bauunternehmer – also „völlig branchenfremd“. Vor einigen Jahren hatte er privat einen mehrtägigen Kurs zur Eisherstellung besucht, bei dem er die traditionelle Zubereitung kennengelernt hatte. „Ohne Industrieware und Zusatzstoffe“, sagt er. Seitdem war er von dem Thema fasziniert. 2017 gründete er gemeinsam mit seiner Partnerin Juliane Förster Kännchenklein. Zunächst waren sie mit einem mobilen Eisstand in Form einer großen Milchkanne auf Volksfesten im Spreewald unterwegs. Ihr selbstgemachtes Vanille- und Schoko-Softeis kam bei den Kunden sehr gut an. „Immer wieder fragten sie, wo man das Eis sonst noch kaufen kann.“ Im Frühjahr 2020 wollten Köhler und Förster ihren eigenen Laden eröffnen – wegen der Corona-Pandemie wurde es schließlich ein Jahr später. Die Bürgschaftsbank Brandenburg hat den Kredit für den Umbau des Cafés abgesichert. Etwa 280.000 Euro haben die Beiden investiert und eine moderne Selbstbedienungsstrecke aufgebaut.

Individueller Eisbecher

Wer den Laden jetzt betritt, der wird von Schautafeln durch die Schritte der Zubereitung geführt. Nach der Handdesinfektion wird zunächst eine Bechergröße ausgewählt: klein, mittel oder groß. Diese entscheidet am Ende über den Preis. Aus den sechs folgenden Zapfhähnen kommen verschiedene Softeis- und Sorbetsorten. „Schoko, Vanille und Erdbeere sind immer dabei“, erzählt Matthias Köhler. Die anderen Sorten wechseln regelmäßig: dann kommen etwa Mohn-, Kiwi- oder Karamelleis aus der Wand. Anschließend können frische Früchte der Saison und Schlagsahne sowie bunte Streusel, Smarties, Müsli oder Kekse – die sogenannten Toppings – ergänzt werden. Am Ende hat jeder seinen ganz persönlichen Lieblingseisbecher in der Hand.

Positiver Start

Die Umsätze der ersten Monate seien überraschend positiv ausgefallen, berichtet Köhler. Die Kunden hätten das Selbstbedienungssystem gut angenommen. 25.000 von den Bechern in Standardgröße seien mindestens schon verkauft worden, rechnet er nach. Die meisten der Kunden kommen wochentags nach Feierabend und am Wochenende zur Kaffeezeit. Damit es den Stammgästen nicht langweilig wird, probieren Köhler und sein Team gern neue Eissorten aus. Er selbst esse am liebsten Kokoseis, erzählt er.

Bauchentscheidung

Mittlerweile ist das Eisgeschäft zu einem angenehmen, zweiten Standbein geworden. Köhler arbeitet weiter als Bauunternehmer und lässt alles Weitere in Ruhe auf sich zukommen, sagt er. Ob es ein weiteres Kännchenklein-Café geben wird? Das werde er aus dem Bauch heraus entscheiden. „Es muss einfach passen.“

Kännchenklein GbR
Bergweg 39
06917 Jessen (Elster)

Tel.: 03537 2058314

Webseite