3 Fragen an...

3 Fragen an…

Posted in Für die Presse and tagged ,,

Die Bürgschaftsbank Brandenburg wird 25. Geschäftsführer Dr. Milos Stefanovic blickt zurück und spricht über die Arbeit der Bank, über beeindruckende Unternehmen und die Besonderheiten des Brandenburger Mittelstands.


Die Bürgschaftsbank feiert 25-jähriges Jubiläum. Welche Bilanz ziehen Sie?

Milos Stefanovic: Eine sehr positive. Wir können durchaus behaupten, dass wir die Entwicklung des brandenburgischen Mittelstands seit der Wende mitgeprägt haben. Wir haben bis heute mehr als 8.000 Unternehmen unterstützt und Kredite und Beteiligungen in Höhe von 2 Milliarden Euro verbürgt. Mit unserer Hilfe haben brandenburgische Unternehmen in den vergangenen 25 Jahren 4,2 Milliarden Euro investieren und 31.000 Arbeitsplätze neu schaffen können.

Die Bürgschaftsbank arbeitet seit 25 Jahren ganz nah am Mittelstand. Wie erleben Sie den Brandenburger Mittelstand?

Brandenburg ist ein moderner Unternehmensstandort mit einer starken Handwerkstradition. Das spiegelt sich auch in den Anfragen, die wir aus dieser Branche bekommen und die mit 25 Prozent den größten Anteil ausmachen. Ob Spielplätze, Möbel, Schokolade, Stahlprodukte, technische Anlagen. Es gibt fast alles „made in Brandenburg“. Die Ideen der Unternehmer sind unheimlich vielfältig: Modernste Medizintechnik und Softwarelösungen für die Industrie, sogar Luft- und Schifffahrt, werden hier entwickelt. Bemerkenswert an Brandenburg ist diese große Bandbreite. Und auch wenn Berlin die Hauptstadt der Start-ups ist, in Brandenburg steigen die Zahlen der Gründer ebenfalls stetig an. Gut 40 Prozent der Bürgschaften gingen in den vergangenen 25 Jahren an Existenzgründer in Brandenburg.

Gibt es Unternehmen, die Sie besonders beeindruckt haben? Existenzgründer, die herausstachen?

Kreativität und Ideenreichtum der Unternehmer überraschen mich immer wieder. Sie alle eint der Mut, etwas zu „unternehmen“, also ein unternehmerisches Risiko einzugehen. Im Grunde ist daher jeder Bürgschaftsnehmer beeindruckend. Doch einige Firmen sind tatsächlich ungewöhnlich. Veinland aus Neuseddin beispielsweise entwickelt individuelle Softwareprogramme für die Hochseeschifffahrt, in Werder an der Havel steht bei Glina Whiskey die größte Destillerie Ostdeutschlands, das Start-up hüma hat ein wasserfestes Parkett entwickelt, das in Bädern und Küchen verlegt werden kann. Im kleinen Dorf Langenlipsdorf entwickelt Sik Holz Spielplätze für Kinder, die bis in die USA exportiert werden. In Potsdam betreibt Rotor Film die größte und modernste Kinomischung Europas. Von Cottbus aus beliefert Elbenwald Kunden in aller Welt mit Fantasyartikeln. Das sind nur einige Beispiele aus vielen, auch international erfolgreichen Bürgschaftsunternehmen.


DOWNLOAD FOTO – MILOS STEFANOVIC